Reisewissen | Interviews

Für jeden erlernbar: KLETTERN

Tobias Görtz und seine Frau Grit hatten einen verrückten Traum. Bei einem Bier in Hamburgs schickem Schanzenviertel sinnierten die beiden Vollblut-Sportler darüber nach, eine eigene Kletterschule in Spanien zu eröffnen. "Endlich Sonne! Raus aus der Stadt!" waren nur einige der Gedanken. Gesagt, getan. Die beiden leiten mittlerweile eine Kletterschule in El Chorro. Tobias Görtz verriet uns, warum klettern für jeden erlernbar ist.

Tobias Görtz (rechts) und seine Frau Grit - auch nach 13 Jahren noch mit Leib und Seele dabei... (© Foto: Climbing Lodge El Chorro)

Tobias Görtz (im Bild oben rechts) und seine Frau Grit sind nach dreizehn Jahren in El Chorro noch immer mit Leib und Seele dabei. Die beiden Kletterprofis führen die Climbing Lodge in Andalusien mit viel Leidenschaft – und ermöglichen Menschen (fast) jeden Alters den Einstieg in den Klettersport.

"Verantwortung für den Kletterpartner ist wichtig"

DIE NEUE ReiseLust: Es gibt verschiedene Arten, zu klettern. Wie soll man da das Richtige für sich finden? Kannst du die Unterschiede zwischen den Kletterstilen erklären – und für wen welche Disziplin passt?

Tobias Görtz: Freiklettern und Sportklettern sind eigentlich dasselbe. Bei beidem wird immer mit Seil und Sicherungspartner geklettert! Das Seil ist aber nur zur Sicherung und nicht zur Fortbewegung gedacht. Es handelt sich also um „freies“ Klettern – ohne technische Hilfsmittel zur Fortbewegung. Das ist eine ganz alte Abgrenzung zum klassischen Bergsteigen. Meist wird in einer Höhe von zehn bis 40 Metern geklettert.  Interessant ist hierbei noch die Unterscheidung von Toprope und Vorstieg-Klettern: Beim Toprope hängt das Seil bereits von oben in der Route. Das ist eine gute Form für Einsteiger. Vorstieg bedeutet, ich klettere von unten los, und sichere mich mit dem Seil an Zwischensicherungen. Bouldern hingegen ist Klettern ohne Seil in Absprunghöhe mit Sprungmatten auf zwei bis vier Metern. Mehrseillängen-Klettern ist Klettern mit Sicherung in großen Wänden: also von 40 bis 400 Metern –  z. B. in den Alpen. Und last but not least: Free Solo ist Klettern ohne Partner und ohne Sicherung – also etwas für Verrückte...

Was macht Klettern als Sport für viele Menschen momentan so attraktiv?

Sportklettern und Bouldern boomen gerade, da wir beide Disziplinen auch gut Indoor in der Kletterhalle ausüben können. Das ist auch ein super Umfeld zum Ausprobieren und für den Einstieg. Ein besonderes Erlebnis ist natürlich das Klettern Outdoor am echten Fels! Mit einer guten Kletterschule ist dies ein sicherer und großer Spaß. Ohne Vorkenntnisse ist ein Einsteigerkurs gut und mit etwas Indoor-Toprope-Erfahrung ist ein Outdoor-Vorstiegskurs perfekt.

Was muss ich als Anfänger für den Klettersport generell mitbringen? Welche Eigenschaften brauche ich?

Spaß am Bewegen, Gleichgewichtsgefühl und Verantwortung für den Kletterpartner beim Sichern sind gute Voraussetzungen.

Für wen ist dieser Sport eher nicht geeignet?

Eigentlich gibt es hierbei keine Einschränkungen. Wir sind selbst schon erfolgreich mit blinden Menschen geklettert.

Kann ich diese Sportart in jedem Alter erlernen, körperliche Fitness vorausgesetzt – oder gibt es Einschränkungen? Wie alt war z. B. dein ältester Schüler, wie jung dein jüngster?

Unsere Kinder haben mit drei Jahren das erste Mal im Seil gehangen. Kraxeln ist doch eine unserer natürlichsten Bewegungen! Meine ältesten Kletterpartner waren über 75 Jahre alt.

Was muss ich bei der Ausrüstung unbedingt beachten?

Gute und geprüfte Kletterausrüstung ist natürlich lebenswichtig, daher kauft man die im Fachgeschäft und niemals bei Ebay. Was genau benötigt wird, lernen und erfahren Einsteiger im Kletterkurs. Die Einstiegsausrüstung beginnt bei rund 200 Euro.

Sollte ich mir selbst Ausrüstung kaufen oder kann ich mich darauf verlassen, dass in Kletterschulen geeignetes und geprüftes Material vorhanden ist? Worauf muss ich bei der Qualität achten?

Für den allerersten Einstieg bieten qualifizierte Kletterschulen immer die passende Ausrüstung!

Was sollte ein guter Kletterlehrer mitbringen? Woran erkenne ich eine gute Kletterschule?

Gute Kletterschulen sollten ausgebildete und qualifizierte Klettertrainer oder Bergführer beschäftigen und über langjährige Erfahrung verfügen. Bei Trainern sind mir Verantwortungsgefühl, Einfühlungsvermögen, didaktische Fähigkeiten und natürlich Begeisterung das Wichtigste.

Ab wie vielen Stunden Erfahrung kann man sich allein in den Berg trauen?

Um eigenständig und sicher am echten Fels zu klettern, ist ein Outdoor-Vorstiegskurs von mindestens vier Tagen empfehlenswert. Hohe Berge – z. B. beim Mehrseillängen-Klettern – sollten natürlich nur mit langjähriger Sportkletter-Erfahrung im Vorstieg plus entsprechendem Aufbaukurs geklettert werden.

Was macht man als (erfahrener) Kletterer, wenn man am Berg in einer bestimmten Situation nicht weiter weiß – z. B. wenn das Wetter plötzlich schlechter wird?

Wenn es beim Sportklettern anfängt zu regnen, packt man einfach kurzerhand die Sachen, läuft zum Auto – und geht Kaffee trinken.

Wie seid ihr – du und deine Frau Grit – dazu gekommen, Kletterlehrer zu werden und die Climbing Lodge zu eröffnen?

Ich habe schon während meines Studiums als Klettertrainer gearbeitet. Irgendwann hatten wir diese Schnapsidee von einem Guesthouse plus Kletterschule im sonnigen Spanien. Am nächsten Morgen sahen wir uns in die Augen und sagten beide: Weißt du, wovon ich die ganze Nacht geträumt habe …? – Was, echt? Ich auch! Wir hatten denselben Traum: Das ziehen  wir durch – und ziehen nach Spanien! Wir haben unsere Jobs gekündigt, die Webseite online gestellt und hatten schnell erste Buchungen in der Tasche; mit Rückenwind und guter Laune zogen wir nach vierzehn Monaten los gen Süden.  Im April 2006 wurde unser Traum Wirklichkeit: Wir haben die Climbing-Lodge und Kletterschule in El Chorro eröffnet. Unsere Kinder Leo und Merle wurden hier in Spanien geboren und wir sind sehr dankbar, dass sich so viele unserer Träume erfüllt haben.  

Was ist das Besondere an der Climbing Lodge?

Viele unserer Stammgäste schätzen die familiäre Atmosphäre – ankommen und sich wohlfühlen lautet das Motto. In unserem kleinen Guesthouse mit vier Zimmern und zwei Apartments bieten wir eine individuelle Betreuung. Jeden Morgen verwöhnen wir unsere Gäste mit einem gesunden Frühstücksbuffet.  Sicherheit, Qualität und Spaß sind die Basis unserer Kletterschule: Wir bieten viele unterschiedliche professionelle Kletterkurse für Anfänger und Fortgeschrittene an – in deutscher Sprache. Alle Kurse sind selbstverständlich auch für externe Gäste buchbar. El Chorro ist das größte Winterklettergebiet Europas, die Hauptsaison dauert von September bis Mai. Hier gibt es mehr als 2.000 gut abgesicherte Kletterrouten für Einsteiger, Familien und Profis.

Vielen Dank für das Gespräch!

Infos zur Climbing Lodge in Andalusien

Die Climbing Lodge bietet Kletterkurse in einem der beliebtesten Klettergebiete Südeuropas an; neben Siurana in Katalonien gehört El Chorro in Andalusien zu den Highlights bei Kletterern, die es nach Spanien zieht. El Chorro ist eines der größten Klettergebiete in ganz Europa.

Wie komme ich von Málaga aus nach El Chorro?

Von Málaga aus sind es rund 60 km bis nach El Chorro. Die Bahn bietet eine Direktverbindung an, die Fahrt dauert nur knapp 50 Minuten. Infos: www.trainline.de. Viele Gäste nehmen vom Flughafen in Málaga aus auch einen günstigen Mietwagen. Infos: z. B. www.check24.de.

Was erwartet mich im Klettergebiet El Chorro?

Neben vielen leichten Routen für Anfänger warten auch spannende Mehrseillängen-Routen bis über zehn Seillängen. Ein beliebter Weg in El Chorro ist der Caminito del Rey – der über 100 Jahre alte „Königsweg“ führt an steilen Felshängen entlang und bietet spektakuläre Ausblicke auch für Nicht-Kletterer (www.andalucia.org; www.caminitodelrey.info).

Wo kann ich wohnen?

Die Climbing Lodge in El Chorro bietet Gästen verschiedene Unterkünfte: Im Guest House mit seinem großen Wohnbereich kann man Kontakte knüpfen und nach dem Klettern zusammensitzen oder gemeinsam kochen. Daneben gibt es zwei einzelne Apartments mit eigenem Wohn- und Schlafraum, Küche und Bad. Wer sich mehr Abgeschiedenheit wünscht, kann eines der gemütlichen Ferienhäuser beziehen.

Welche Ausrüstung brauche ich?

Feste Sportschuhe, einen Tagesrucksack, einen warmen Pullover, eine leichte Jacke und Sonnencreme (LSF 50). Alle anderen Kletter-Materialien können in der Climbing Lodge gegen eine Gebühr ausgeliehen werden. Wer seine Ausrüstung selbst mitbringen möchte: Beim Sportklettern in El Chorro sind ein 60 bis 70 Meter langes Seil (mit Seilsack), 10 bis 12 Expressen und ein Helm empfehlenswert.

Info:

Climbing-Lodge El Chorro
Guesthouse, Apartments & Kletterschule
office@climbing-lodge.com
www.Klettern-in-Spanien.de

 

© Fotos: Climbing Lodge Andalusien, Tobias Görtz, André Wagenzik

20. Mai 2019

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel aus dem Bereich Reisewissen

Übers Wochenende in die Sonne - SCHNELLE FLUGREISEN

mehr lesen >>

Kleine Wege, große Erlebnisse KLIMASCHONEND

mehr lesen >>

So verdoppeln Sie Ihren Urlaub BRÜCKENTAGE 2020

mehr lesen >>

Absicherung für den Urlaub – SMARTPHONES

mehr lesen >>

Immer moderner – bayerische JUGENDHERBERGEN

mehr lesen >>