Asien | Ostasien

Exotik im Land des Lächelns TOKYO

Experimentierfreude ist in Japans Hauptstadt von Vorteil: Vielfältig und ungewöhnlich sind die Aromen, die Sterneköche, Sushi- und Ramen-Restaurants anbieten.

Tokyo - Japans Hauptstadt... (© Foto: pixabay)

Wer sich Tokyo kulinarisch nähern möchte, darf vor allem eines tun: Experimentieren! Denn im Land des Lächelns ist die Qualität des Essens exzellent. Jeder noch so kleine Imbiss wartet mit absoluter Frische auf. Daneben sind viele Aromen oder Konsistenzen für unseren Gaumen ungewohnt – zum Beispiel das traditionelle Gericht Nattō, das aus bearbeiteten roten Bohnen besteht.

Wer sich durch Tokyo schlemmt, stößt selbstredend auf unzählige Sushi-Restaurants. Und in Japan dauert die Ausbildung zum Sushi-Meister zwischen fünf und zehn Jahren. Im ersten Jahr darf sich ein Auszubildender nur um den Reis kümmern... Deshalb bekommt man in Tokyo Sushi in einer ganz anderen Qualität als hierzulande – z. B. im Sukiyabashi Jiro. Das Restaurant besitzt nur zehn Thekenplätze, liegt in einer U-Bahn-Unterführung in Ginza – und hat drei Michelin-Sterne. Diesbezüglich ist Tokyo seit Jahren die Nummer eins: Es ist die Stadt mit der größten Dichte an Michelin-Sternen weltweit. Eine weitere typische Speise sind Ramen-Gerichte. Wer verschiedene Ramen-Spezialitäten probieren möchte, kann dies in der Ramen Street tun: Bei der U-Bahn-Haltestelle Tokyo Station versammeln sich acht Ramen-Restaurants von hervorragender Qualität.

Tokyos Nobel-Meile

Das Mitsokoshi Kaufhaus ist eines der prominenten Gebäude in Ginza. Hier kann man sich durch eine exzellente Esswarenabteilung schlemmen. Ginza gehört zu den beliebtesten Luxus-Shopping-Vierteln in Tokyo. Edle Boutiquen, ausgefallene Restaurants und avantgardistische Architektur geben hier den Ton an.

Yogashi werden westliche Süßigkeiten wie Kuchen oder Kekse genannt. Die Vielzahl an liebevoll hergestellten Naschereien ist schier unendlich. Man bekommt sie in kleinen Patisserien – aber auch in den großen Kaufhäusern. Im Viertel Harajuku im Bezirk Shibuya treffen sich zu jeder Tages- und Nachtzeit Cosplayer in aufwändig gestalteten Kostümen.  

FEINE ADRESSEN IN TOKYO

ESSEN UND TRINKEN

Im 3-Sterne-Restaurant Sukiyabashi Jiro arbeitet der über 90-jährige Sushi-Meister Jiro Ono selbst (www.sushi-jiro.jp).
Exzellente Küche genießt man im Sterne-Tempel LA TABLE de Joël Robuchon am Yebisu Garden Place (www.robuchon.jp).

SHOPPEN

Nobel-Boutiquen dicht an dicht findet man im Stadtteil Ginza; verkleidete Cosplayer, originelle Shops und Manga-Läden kann man in Harajuku bewundern. Wer raus aus dem Stadtlärm möchte, findet eine Auszeit im Shinjuku Gyoen, einem schönen Park, den man von den trendigen Shoppingvierteln Shinjuku und Shibuya aus gut erreicht.

ÜBERNACHTEN

Das moderne Trunk Hotel in Shibuya hat sich der Philosophie des „Socialising“ verschrieben – und punktet u. a. mit einem offenen Bar-Bereich mit großem Tisch (www.trunk-hotel.com).

Autor: Annette Waldow

© Fotos: Tokyo Convention and Visitors Bureau, pixabay.com

01. April 2019

Weitere Beiträge zu diesen Themen

Zurück

Weitere Artikel aus dem Bereich Asien

Unberührt, unentdeckt, überraschend anders MONGOLEI

mehr lesen >>

Exotik im Land des Lächelns TOKYO

mehr lesen >>

Robinson Crusoe Feeling inklusive ANAMBAS-ARCHIPEL

mehr lesen >>

Luxus im ewigen Eis NORDOST-PASSAGE

mehr lesen >>

Im Holzschiff auf dem Mekong LAOS

mehr lesen >>